Statement Klaus Zeh

„Das jetzige Chaos in Thüringen mit der MP-Wahl haben Rot-Rot-Grün in Thüringen angerichtet. Sie wollten den Wählerwillen nicht respektieren und nach ihrer Abwahl im Herbst 2019 weitermachen, als wäre nichts geschehen“ - sagte der ehemalige Landesvorsitzende des Demokratischen Aufbruch in Thüringen, Klaus Zeh (CDU). Diese Koalition R2G sei in Thüringen von den Wählern deutlich abgewählt worden. Dennoch hatten LINKE, SPD und B90/Grüne nichts eiligeres zu tun, als die Ministerposten schnell unter sich zu verteilen und Herrn Ramelow überstürzt zum MP wählen zu wollen. „Das konnte nicht gut gehen, zumal andere Optionen auf dem Tisch lagen. Sie sind aber alle von Herrn Ramelow vom Tisch gewischt worden“. (Stichwort: Projektregierung, Expertenregierung u.a.)

„LINKE, SPD und Grüne haben mit Ihrer Arroganz einen Scherbenhaufen hinterlassen. Ihr Jammern und Zetern nun ist unehrlich. Ich hoffe, dass die Demokraten im Thüringer Landtag sich nun endlich zusammenfinden, um eine Lösung für den Freistaat und ihre Bürger zu finden und nicht in der Betroffenheitsrhetorik stecken bleiben!“ - sagte Zeh abschließend.